SUCHE


Schöck

Abb.: Schöck

Namenskonzept wird geändert

Seit der Markteinführung des Schöck Isokorbes im Jahr 1983 hat sich, so dass Baden-Badener Unternehmen, das Produktprogramm mit vielfältigsten Anwendungen rasant weiterentwickelt und umfasst heute rund 100.000 Varianten weltweit.

Hierdurch sei nunmehr eine Neusystematisierung der Produktnamen erforderlich, damit Planer und Verarbeiter sich strukturierter im Produktpool orientieren können.

Die markanteste Veränderung bestehe in der Einführung eine Modellbezeichnung.

Diese stehe für die Kerneigenschaften des Isokorb und sei zukünftig fester Namensbestandteil.

So wird die Bezeichnung XT für eXTra Thermische Trennung stehen.

Analog gilt: CXT für Combar mit eXTra Thermischer Trennung, T für Thermische Trennung und RT für die Rekonstruktion von Bauteilen mit Thermischer Trennung.

Darauf aufbauend folgt der Grundtyp.
Er steht für das Bauteil, das angeschlossen werden soll wie beispielsweise Balkon, Wand, Attika ober Brüstung.

Weitere Namensbestandteile erfolgen nach Leistungsmerkmalen und Größenabmessungen, womit eine detaillierte Informationen einhergeht und zu einer zielgerichteten Auswahl des richtigen Produktes führen soll

Zudem lassen sich über die Generationennummer Produktpflegemaßnahmen und Veränderungen am Produkt steuern.

Entsprechend der zugrundeliegenden Logik dieser Namensänderung, ist die Bestellbezeichnung stringent gegliedert.

Die Reihenfolge der Namensbestandteile bleibt daher immer gleich, was besonders für viele digitale Anwendungen notwendig ist und eine sinnvolle Produktdarstellung in Listen und elektronische Medien ermöglicht.

Es wird darauf verwiesen, dass die ersten Medien mit den neuen Namen bereits online sind.

Aktuell werden vom Anbieter verschiedene Hilfestellungen angeboten, indem Infoseiten, eine Erklärungspräsentation bis hin zu Erläuterungen im Internet sowie ein elektronisches „Übersetzungstool“ vom Kunden genutzt werden können.

Es wird jedoch auch ein fließender Übergang geboten, womit Projekte, die noch mit bisherigen Namen geplant sind, weiterhin mit den bekannten Bezeichnungen durchgeführt werden können.

Das neue Namenskonzept für das tragende Wärmedämmelement wird ab dem 1. April 2019 gültig sein.

März 2019