SUCHE


Nordbau

NordBau 2020 mit verändertem Konzept

Die NordBau in diesem Jahr kann, so die Information des Veranstalters, in der bekannten Form nicht stattfinden.

Die Organisatoren reagieren damit auf die aktuellen Hygiene- und Sicherheitsvorschriften vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie und erstellen ein alternatives Konzept für eine Fachausstellung Bau mit begleitenden Seminaren von Mittwoch, 9. bis Samstag, 12. September 2020.

In Gesprächen mit dem schleswig-holsteinischen Wirtschaftsministerium wurde deutlich, dass es aus heutiger Sicht keine tragfähige Grundlage gibt, die NordBau im üblichen Rahmen mit ausschließlich angepassten Maßnahmen durchzuführen.

Gleichwohl steht für das Ministerium außer Zweifel, dass das NordBau-Publikum auch in diesem Jahr die Möglichkeit erhalten soll, neue Produkte kennen zu lernen oder Fachberatungen zu erhalten.

Das Land Schleswig-Holstein unterstützt jedoch die Messeleitung dabei, eine tragfähige Alternativlösung anbieten zu können.

Aus der Sicht der Landesregierung besteht aber die Voraussetzung:
Die Abstands- und Kontaktregeln sowie die für den Einzelhandel geltende Faustregel, dass sich pro zehn Quadratmetern Ausstellungsfläche möglichst nicht mehr als eine Person oder eine Personengruppe des gleichen Hausstands aufhalten sollte, sind einzuhalten.

Das neue Konzept soll insbesondere teilnehmenden Ausstellern ermöglichen, ihre Kunden gezielt einzuladen und zu treffen.

Das große Freigelände mit den angrenzenden Hallen und der vorhandenen Organisation mit abgestimmten Schutzmaßnahmen lassen dies, so die Aussage, für all diejenigen zu, die ein solches Angebot nutzen mögen.

Zum jetzigen Zeitpunkt ist es noch nicht absehbar, wie sich die Corona-Pandemie bis September entwickelt und welche möglichen Lockerungs- oder neuen Schutzmaßnahmen bis dahin möglich oder nötig sind.

Weiter wird ausgeführt, dass das neu erarbeitete Ausstellungskonzept aus heutiger Sicht eine mögliche tragfähige Grundlage für September darstellt.

Sofern die Infektionskurven also keine weiteren Einschränkungen erfordern, wird diese alternative Fachausstellung Bau mit Seminaren stattfinden.

Der Geschäftsführer der Holstenhallen, Dirk Iwersen hierzu:
„Der Hoch- und Tiefbau sowie die Immobilienwirtschaft sind besonders in der aktuellen Zeit starke Säulen der Konjunktur und relevant für den Erhalt der Infrastruktur. Auch für diese alternative Fachausstellung gilt das Motto: – hier redet man miteinander –“

Mai 2020