SUCHE


Zeppelin

Bild: Caterpillar/Zeppelin

Kettenbagger der neuen Generation

Im letzten Quartal des Jahres angekommen, stellt Caterpillar seinen neuen Kettenbagger mit einem Einsatzgewicht von 36 Tonnen vor.

Selbstverständlich wird auch hier auf eine hohe Effizienz und Produktivität verwiesen, die durch elektronische Steuerungselemente und eine elektrohydraulische Steuerung erreicht wird.

Betont wird hier auch, dass dies Standard bei allen Kettenbaggern der neuen Generation ist. vgl.(Elektrohydraulisch gesteuerte Baumaschinen)

In dieser Maschine, der Cat 336, sind Assistenzsysteme wie Planierautomatik, Wägesystem und Arbeitsraumbegrenzung sowie 2D-Maschinensteuerungstechnik und Flottenmanagement in die Maschine integriert worden, was, so der Hersteller, zu einer Betriebseffizienz um bis zu 45 Prozent im Vergleich mit herkömmlich ausgestatteten Maschinen führen kann.

Das Assistenzsystem Cat Grade mit 2D-System bietet Unterstützung bei Grabtiefe, Gefällen und waagrechten Distanzen mittels des Standard Touchscreen-Monitors, sodass Baggerführer die Vorgabe im ersten Anlauf erreichen und schneller sowie wesentlich exakter arbeiten können.
Das System ist jederzeit auf Cat Grade mit 3D aufrüstbar.

Der Grade Assist automatisiert Ausleger-, Stiel- und Löffelbewegungen vor allem bei Planierarbeiten, waagrecht oder im Winkel.

Somit bleibt für den Baggerfahrer nur noch durch die Steuerung des Stiels das Tempo vorzugeben, der Grade Assist sorgt dann für die exakte Führung der Löffelschneide.

Das Payload des Herstellers liefert einen präzisen Abgleich der Lastziele und dadurch eine verbesserte Ladeeffizienz.

Der mit E-Fence ausgestattete Bagger, der elektronischen Arbeitsraumbegrenzung, kann sich bei einer Aktivierung des Systems nur innerhalb der vom Baggerführer eingestellten Grenzen bewegen, was recht sinnvoll bei Einsätzen mit Höheneinschränkung, in der Nähe von Straßenverkehr und bei allen anderen Arbeitsraumbegrenzungen ist.

Zeitgemäß werden durch die LINK Hardware und Software die Einsatzorte mit dem Büro verknüpft und informieren den Kunden mit maschinenkritischen Betriebsinformationen.
Mit dem Flottenmanagement können die Anwender vom Büro oder von ihrem Smartphone aus einzelne Maschinen oder ihre ganze Geräteflotte sowohl im Einsatz als auch in der Wartung organisieren.

Für Anwender, die auf diese Komplettausstattung verzichten können, wird auch eine Basisversion angeboten, die eine reduzierte Ausstattung aufweist.

Der 336GC hat eine etwas niedrigere Motorleistung und ist rund zwei Tonnen leichter.
Damit ist er auch bei den Anschaffungskosten günstiger.

Der 336 mit einem Einsatzgewicht von 36,6 t, ist mit einem Motor, der 234 KW (318 PS) leistet ausgestattet, während der leichtere 336GC über einen Antrieb mit 205 KW (279) PS) verfügt.

Bei beide Maschinen wird eine Reichweite von rund 11 Metern und eine Grabtiefe von ca. 7,5 Metern angegeben.

Das neue elektrohydraulische Steuerungssystem arbeitet beim Cat 336 und beim Cat 336GC mit einem zentralen Hauptsteuerventil und macht Vorsteuerleitungen überflüssig.
Durch den Wegfall aller Vorsteuerungsleitungen reduzieren sich Druckverluste und damit auch der Kraftstoffverbrauch, was, so der Anbieter, eine Einsparung bis 15% ergeben kann.

Mit gleichem Einsparungspotential werden auch die Wartungskosten angegeben.
Verlängerte und besser abgestimmte Wartungsintervalle lassen diesen Wert realistisch erscheinen.

Die Komfort-Kabinen dieser Generation sind serienmäßig mit Start per Druckknopf ohne Schlüssel, Schalldämmung und Überrollschutz (ROPS) ausgestattet.

Der 336 GC besitzt einen acht Zoll (203 mm) Touchscreen-Monitor; der 336 ist jedoch mit einer zehn Zoll (254 mm) Version ausgestattet.

Wie dargelegt wird, ermöglichen die neu entwickelten Aufhängungen auch eine Verminderung der Vibrationen in der Kabine und dies um bis zu 50 Prozent im Vergleich zu den Vorgängermodellen.

Oktober 2018