SUCHE


MIRO

MasterFiber-Polymerfasern für die Verwendung in Beton zugelassen

Wie die BASF zur Kenntnis gibt, hat das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt) die Zulassung für drei Polypropylen (PP)-Mikrofasern und drei Polypropylen-Makrofasern der MasterFiber-Produktreihe von Master Builders Solutions® erteilt.

Somit können die sechs Polymerfasern als Betonzusatzstoff nach DIN EN 206 Teil 1 in Verbindung mit DIN 1045 Teil 2 verwendet werden.

Die neu zugelassenen PP-Mikrofasern MasterFiber 006, MasterFiber 012 und MasterFiber 018 lassen sich hauptsächlich in Industrieböden, Estrichen und dünnwandigen Betonbauteilen einsetzen.

Sie verleihen dem Beton im frischen Zustand eine bessere Kohäsion.

Im Fall auftretender Risse wirken die Fasern rissüberbrückend und reduzieren durchgehende Risse.

Dadurch wird die Ausbildung von Rissen infolge plastischen Schwindens (Schrumpfens) deutlich reduziert.

Bereits bei einem Faseranteil von 0,1% des Betonvolumens reduziert sich die gesamte Rissfläche um 30 bis 40%.

Im Vergleich zu den Mikrofasern sind die Makrofasern MasterFiber 244, MasterFiber 249 und MasterFiber 254 für tragende Zwecke in Beton zugelassen.

Die MasterFiber-Makrofasern aus extrudiertem Polypropylen zeichnen sich durch einen geringen Einfluss auf das rheologische Verhalten beziehungsweise die Verarbeitbarkeit des Frischbetons aus.
Durch die Tragwirkung der Makrofasern lässt sich Stahlbewehrung teilweise oder komplett ersetzen, so das Ludwigshafener Unternehmen.

Dezember 2016