SUCHE


Coman

Abb:.COMAN Software

Prozessmanagement-Software für Lean Construction Projekte

Analoge Arbeitsweisen im Hochbau, so der Softwareanbieter aus Stendal, halten den Fortschritt von Bauprojekten auf, denn handgezeichnete Taktzeittafeln, schriftliche Dokumentation von Mängeln und mündliche Vereinbarungen behindern eine schnelle, zuverlässige und gründliche Arbeit.

Durch die damit auftretende mangelhafte Kommunikation zwischen beteiligten Arbeitsgruppen sei die Einhaltung von Terminen gefährdet und stellt als Lösung die im Automotive-Anlagenbau etablierte Prozessmanagement-Software COMAN vor, die erprobte Lean-Strategien digital nutzt wodurch Ressourcen in allen Projektphasen eingespart werden könnten.

Nicht neu, aber hier wird nochmals betont, dass digitale Neuerungen und etablierte Planmethoden die Steuerung von Großbauprojekten verbessern können, denn zum einen ermöglicht Building Information Modeling (BIM) die detaillierte Darstellung relevanter Bauwerksdaten in einem 3D-CAD-Modell.
Zum anderen nutzen Bauleiter und Projektmanager von Großbauten seit Jahren das Last Planner System, das auf Zusammenarbeit und Austausch einzelner Abteilungen setzt und ressourcensparendes, interdisziplinäres Planen fördert.

Das System wickelt Großprojekte beginnend bei den letzten Entscheidern ab, schlägt eine Brücke zwischen Vorplanung und tatsächlichen Arbeitsprozessen, schafft Vertrauen unter Teams und setzt hochwertige Projekte fristgerecht um.
Da bisher, so die weitere Ausführung, Last Planner jedoch hauptsächlich bei analoger Anwendung auf Baustellen stattfindet, wird hier eine digitale Option vorgestellt.

Der Ansatz in der analogen Arbeitswelt wird wie folgt gesehen:
Auf Whiteboards gemalte Tabellen werden mit neonfarbenen Haftnotizen beklebt und entsprechend sehen dann die Taktzeittafeln aus, die den wöchentlichen Fortschritt auf Großbaustellen festhalten sollen.
Die zu erwartenden Übertragungsfehler, Unachtsamkeit oder Zeitdruck wirken sich dann negativ auf die analoge Planmethode aus.
Um das erprobte System effizienter zu gestalten, benötigen Fachkräfte, so die Quintessenz, eine digitale, smarte Verlängerung in Form mobiler und offlinefähiger Projektmanagement-Software, welche die Verarbeitung von CAD-Daten übersichtlich aufbereitet, mobile Arbeit vor Ort ermöglicht und erlaubt zentrale, arbeitsgruppenüber- greifende Dokumentation von Zuständen darzustellen.
Es wird betont, dass die bewährten Lean Construction Methoden, auf denen auch Last Planner fußt, sich dadurch nicht verändern, sondern durch die Digitalisierung verschlankt werden.

Als Schlagwort wird „Projektarbeit heißt Teamwork“ in den Raum geworfen, denn, so die Analyse, die Softwarelösung COMAN schafft Synergien zwischen Arbeitsgruppen.
So visualisiert sie die gesamte Prozesskette des Bauprojekts von Beschaffung über Aufbau bis Fertigstellung in Echtzeit mittels grafischer „Smart Objects“ und verknüpft Terminplanungen der involvierten Parteien.

Ein Mängeltracking sowie die Darstellung der Fortschrittsprozesse in einer zentralen Datenbasis sind die Folge.
Flankiert wird dies mit durchgängig dargelegten Planabweichungen, wodurch frühzeitig gegengesteuert werden kann.
Die farbigen und grafischen Codierungen informieren leicht verständlich über den Status ausstehender Aufgaben.

Durch die ganzheitliche Abbildung eines Projekts inklusive der digitalen Abbildung relevanter CAD-Layouts können somit Teams einzelne Arbeitsschritte aufeinander abstimmen und eine zielgerichtete Gruppenarbeit durchführen.

Die Software ist auf der Baustelle oder im Büro, am Desktop-PC oder am Tablet zu nutzten und der Anbieter zeigt sich zuversichtlich, dass damit die Verantwortlichen für ihre Aufgaben ein Werkzeug erhalten, welches ihnen den optimalen Umgang mit Deadlines, Zuständigkeiten und ausstehenden Aufgaben bietet.

August 2019