SUCHE


MIRO

Messekonzept der Swissbau verändert

Durch ein verändertes Messekonzept möchte die Swissbau 2022 den Austausch von Mensch zu Mensch, gerade auch bei einer abklingenden Corona-Pandemie, ermöglichen, da, so der Ansatz, 2022 große Live-Events wieder möglich seien.

«Das Bedürfnis ist von allen Seiten spürbar: Wir wollen uns wieder persönlich treffen, uns austauschen und Dinge gemeinsam anpacken. Mit dem neuen Messekonzept Swissbau City steht die Co-Creation im Vordergrund und gemeinsam mit den Ausstellern und Partnern bieten wir gemeinsam dafür den notwendigen Rahmen», hält Ruedi Pfander, Brand Director der Swissbau, fest.

Die Messeverantwortlichen sehen in ihrem Event ein stabiles Fundament und somit eine solide Grundlage für eine kontinuierliche Weiterentwicklung der Veranstaltung.

So sei die Transformation für die Mehrbranchenmesse kein Modewort, sondern wurde bereits vor 10 Jahren mit der Einführung des Veranstaltungsformats Swissbau Focus, der Trendwelt Bad sowie 2018 dem Swissbau Innovation Lab, der Plattform für digitale Transformation, zur Realität geworden.
Nun gälte es einen nächsten Schritt zu machen, da durch Themen wie Globalisierung, Digitalisierung, Klimawandel und natürlich Corona die Herausforderungen umso grösser sind.

Um den gewandelten Bedürfnissen gerecht zu werden, wären neue Wege und ein Umdenken gefragt – nicht nur bei der Swissbau.

Mit den drei Formaten Messe, Swissbau Focus und Swissbau Innovation Lab setze die Baseler Messe auf einen interdisziplinären Austausch.
Im Herbst 2020 wurde das neue Format Swissbau Innovation Lab on Tour eingeführt, wodurch neue Marktplätze in den Themenhallen und zwei Community-Plattformen als zusätzliche Interaktionsmöglichkeiten entstanden sind.
Diese digitalen Plattformen würden nun dafür sorgen, dass auch zwischen den Messen die Branche weiterhin im Austausch sei.

Mit der Swissbau City würde die Messe von Grund auf neugestaltet, denn einerseits durch ein neues Platzierungskonzept für die individuellen Standpräsenzen der Aussteller, verbunden mit neuen Teilnahme-Paketen und andererseits mit den zentralen Marktplätzen, welche die Identität der unterschiedlichen Themenbereiche stärken sollen, gehe eine Aktualisierung der Messegestaltung einher.

Mit diesem Konzept würde die Bühne für die Aussteller neugestaltet und die Basis für ein rundes Gesamterlebnis ermöglicht.
So sei eine neue Anordnung der Gänge, die zudem den Rahmen für individuelle Ausstellerpräsenz böte, umrahmt von deckenhohen Auftritten, welche die mittig gelegenen, thematisch angeordneten „Quartiere” ergäben, in deren Zentrum Freiraum für ein ungezwungenes Miteinander möglich sei.

Somit befände sich in jeder Themenhalle ein zentraler Marktplatz.
Hier könnten sich die Communities treffen, sich austauschen und praktisches Wissen weitergegeben werden.
Im Speakers Corner auf den Marktplätzen könnten sich Aussteller mit Innovation Pitches präsentieren. So böte sich die Möglichkeit, nicht nur Produkte am eigenen Stand zu zeigen, sondern auch ihre neusten Lösungen und Inhalte anhand konkreter Use Cases einem erweiterten Publikum zu präsentieren.

Die nächste Veranstaltung wurde viertägig konzipiert, vom 18. bis zum 21. Januar 2022, wobei am 20. Januar die Messe bis 20 Uhr geöffnet sei, um den Ausstellern die Möglichkeit zu bieten ihre Kunden und weitere Besucher auch außerhalb des regulären Messebetriebs zu treffen, zu bewirten und zu überzeugen.

Februar 2021