SUCHE


Huesker

Abb.: Huesker

Küstenschutz mit Geotextilen

Im Zuge des Klimawandels, steigt der Meeresspiegel an und die Anzahl von Extremwetterereignissen nehmen weiter zu.
Zur Schadensbegrenzung aufgrund dieser Entwicklung, sieht Hueker die Verwendung alternativer, neuer Baumaterialien.

Als Lösungsoptionen, die zudem auch nachhaltig und ökonomisch seien, werden geotextile Container, sogenannten Tubes und Sandbags angegeben.
Diese seien einfach und schnell im Wasser oder an Land zu installieren und schützten sicher vor Erosion, sowohl bei Wellen als auch Strömungen.

So hätten sich im Laufe der Jahre im Wesentlichen zwei Systeme am Markt etabliert: großformatige hydraulisch mit Sand verfüllte geotextile Schläuche (SoilTain Tubes) und mechanisch mit Trichter im klassischen Sinn als Sandsäcke bezeichnete SoilTain Bags.

Neben der Verfüllmethode würden sich die beiden geotextilen Sandcontainerelemente im Wesentlichen durch ihre Größe unterscheiden, wobei Sandsäcke bei einem Volumen bis ca. 2,5 m³ zum Einsatz kommen und geotextile Schläuche ein Fassungsvermögen von mehreren hundert Kubikmetern aufweisen könnten.

Im Hinblick auf ihre Verwendung werden SoilTain Tubes aus besonders geprüften geosynthetischen Geweben von bis zu 1.000 g/m² gefertigt, wobei die standardmäßig größten konfektionierten Schläuche eine Länge von bis zu 50 m vorweisen.

Sie werden über einen Einfüllstutzen mit einer Suspension aus lokal vorhandenem Sand befüllt.
Das sandfarbige, abrasionsresistente und UV-beständige Gewebe würde sich zudem optisch gut in das Landschaftsbild einfügen und binnen kürzester Zeit von der maritimen Flora und Fauna besiedelt werden.
Die projektspezifische Konfektion, in Kombination mit sogenannten Kolkschutzmatten, ermögliche ferner eine gegen Kolke und Untergrunderosion gesicherte Küstenschutzstruktur.

Die multifunktionalen Schwergewichtselemente würden unter anderem beim Bau von Wellenbrechern, Buhnen, Dämmen, Deichen oder zur Landgewinnung ihre Verwendung finden.

Herkömmliche SoilTain Bags als kleinformatigere Sandcontainer seien für sämtliche Einsatzgebiete im Ufer- und Küstenschutz geeignet.
Diese werden standardmäßig aus Geotextilien mit Grammaturen von 600 bis 1.000 g/m² und in der Regel mit einem Füllvolumen von 1 m³ gefertigt.
Zudem seien sie einfach in der Handhabung und für temporäre und permanente Anwendungen gleichermaßen einsetzbar.

Es werden hier, je nach Anwendungsbereich und projektspezifischen Gegebenheiten geprüfte Materialien nach BAW (Bundesanstalt für Wasserbau) wie Vliesstoffe oder Gewebe und Verbundstoffe verwendet.

Als neue Produktentwicklung des Hauses wird SoilTain Xtreme Materials für Sandsäcke vorgestellt.
So weist das Produkt durch das Flächengewicht von 1.200 bis 1.800 g/m² des sandfarbenen zweilagigen Vliesstoffes eine erhöhte UV-Stabilität, ein hohes Sandeinlagerungsvermögen und eine maximale Resistenz gegen Abrasion und Vandalismus auf.
Dank dieser besonderen Robustheit und Beständigkeit sowie der ansprechenden Optik würden sie bevorzugt mit einem Füllvolumen bis zu 2,5 m³ in exponierten Lagen und an Stränden eingesetzt.

September 2021